Service-Telefon

Mo. – Fr.  8:00 – 18:00

02371 807 0

24-Stunden-Störungs-Hotlines

Strom 02371 159 078
Erdgas 02371 159 079
Fernwärme​ 02371 159 081
Wasser 02371 159 082

Nur für Störungen und Notfälle.
Keine Beratung.

Wonach suchen Sie?

Technik muss funktionieren Technik muss funktionieren Technik muss funktionieren

Wir machen das – für unsere Heimat

Ein Tag beim Heimatversorger | Teil 1: Technischer Service

Technik muss funktionieren! Bei diesem Grundsatz sind sich wohl alle einig. Für einen Versorger wie die Stadtwerke Iserlohn ist er jedoch von besonderer Bedeutung. Denn die Kunden des Heimatversorgers sollen immer top versorgt werden! Dass das gelingt, zeigen die Zahlen: Weltweit gehören wir zu den Netzbetreibern mit den geringsten Ausfallzeiten.

Als Ihr Heimatversorger kümmern wir uns darum, dass Strom, Erdgas, Wärme und Trinkwasser stets in ausreichender Menge zur Verfügung steht.Und wenn doch mal etwas Unvorhergesehenes passiert? Dann bringen unsere Mitarbeiter aus dem Technischen Service es blitzschnell wieder in Ordnung! Wie und was sie da genau machen, das zeigen wir Ihnen in unserem Auftakt zur Reihe „Ein Tag beim Heimatversorger“. Kommen Sie mit und schauen Sie unserem Team vom Technischen Service über die Schulter!

5 Uhr: Raus aus den Federn!
Der Wecker klingelt früh bei unseren Kollegen im Technischen Service! Ingo Bahr, Teamleiter des Bereichs „Netze der Gas-, Wasser- und Wärme­versorgung“, steht nicht selten schon um 5 Uhr auf. Denn um 6.30 Uhr fängt die Schicht an!

Im Wasserwerk geht es etwas später los: Monteur Nils Reh steht um 6.45 Uhr bei einem Auszubildenden auf der Matte – Fahrgemeinschaft unter Kollegen. Um 7 Uhr startet der Arbeitstag im Zentralen Wasserwerk Krug von Nidda.

Arbeitsbeginn bis 9 Uhr: Planung und Rücksprachen
Die Leitwarte informiert unsere Techniker über die Vorkommnisse der vergangenen Nacht. Gab es Probleme? Welche Inspektionsmaßnahmen stehen heute an? Ingo Bahr und sein Team verteilen die Aufgaben des Tages.

Auch im Wasserwerk prüfen die Monteure zunächst über das technische Leit­system, ob alle Stationen zur Trinkwasserversorgung reibungslos arbeiten. Nils Reh kennt seine täglichen Wartungsaufgaben: Neun Druck­­erhöhungs­anlagen und zwei Hochbehälter liegen in seinem Verant­wortungs­bereich.

9 Uhr: Käffchen muss sein!
Wer so früh fleißig ist, hat sich einen Kaffee verdient! Die Pausenzeiten unserer Mitarbeiter aus dem Technischen Service müssen jedoch immer flexibel sein, denn man weiß nie, wann ein dringendes Kundenanliegen reinkommt. Manchmal wird der Kaffee daher auch kalt …

9.15 Uhr bis 12 Uhr: Im Einsatz Teil 1
Die Monteure schwärmen aus: Nils Reh widmet sich seinen Wartungsarbeiten im Bereich Grünertal: Einfache Sichtkontrollen der Wasserkammern und Rohrleitungen gehören genauso dazu wie die anspruchsvolle Wartung der Pumpenanlagen.

Währenddessen bringt eine Störungsmeldung Bewegung in die Stefanstraße: Ein Kunde berichtet über Gasgeruch in seinem Haus. Innerhalb von wenigen Minuten sind zwei Mitarbeiter des Technischen Services vor Ort und finden die Übel­täter: Leere Farbdosen, die im Keller des Gebäu­des vergessen wurden. Falscher Alarm! Damit er für die Zukunft weiß, wie echter Gasgeruch riecht, lassen die Monteure den Kunden an einer speziellen Geruchskarte riechen. Aber trotz Fehl­alarm gilt: Jede Sorge ist berechtigt und die Tech­niker des Heimat­versorgers behandeln jede Mel­dung mit Bedacht und Ernsthaftigkeit!

12 Uhr bis 15 Uhr: Im Einsatz Teil 2
Nils Reh vom Wasserwerk widmet sich seinem zweiten wichtigen Arbeitsbereich, dem Kathodischen Korrosionsschutz: In sieben Schutzanlagen im Netzgebiet werden die Rohrleitungen mittels Schutzstrom geschützt. Reh und seine Kollegen bearbeiten dazu Wartungs- und Messaufgaben an rund 500 Messstellen. Ingo Bahr bearbeitet am Nachmittag Kundenanfragen und fährt auch raus, um vor Ort zu den jeweiligen Hausanlagen zu beraten.

16 Uhr: Feierabend bzw. Start des Bereitschaftsdienstes
Ingo Bahr hat Feierabend und tritt den Heimweg an. Wasserwerksmonteur Nils Reh schaltet hingegen heute nach Arbeitsschluss das Bereitschaftshandy ein. Bis zum Beginn der Frühschicht ist er Zuhause auf Abruf und für eventuelle Störfälle verantwortlich.

Meist bleibt alles ruhig, aber heute klingelt noch um 21.30 Uhr das Telefon: Die Leitwarte meldet eine Störung an einer Wasserpumpe. Nils Reh springt ins Auto und fährt zur Druckerhöhungsanlage. Die Fehlermeldung ist schnell behoben und der Monteur eine gute Stunde später schon wieder Zuhause. Die restliche Nacht verläuft ohne Zwischenfälle. Bis der Wecker morgens früh wieder klingelt: Guten Morgen im Tech­nischen Service! Um 6.30 Uhr fängt die Schicht an.


Kontakt 

Service-Telefon 

Mo.–Fr.  8:00–18:00

02371 807 0 

24-Stunden-Störungs-Hotlines 

Strom 02371 159 078
Erdgas 02371 159 079
Fernwärme​ 02371 159 081
Wasser 02371 159 082

 

Nur für Störungen und Notfälle.
Keine Beratung.

Kundenzentrum 

Stefanstraße 4–8 · 58638 Iserlohn
Mo.–Fr. 8:30–17:00